Goldimplantation

Bei der Goldimplantation werden kleine Golddrahtstückchen (24 Karat, 1-3 mm lang und 1 mm stark) an ganz bestimmten Körperpunkten durch eine Hohlnadel unter die Haut, in die Muskulatur und/oder an Knochen verbracht. Bei genauer Kenntnis der anatomischen Grundlage dieser Punkte sowie deren Auffindung mittels feinen Ertastens können - bei entsprechendem Wissen um die Wirkung einzelner Punkte - körperliche Störungen (insbesondere Schmerzen des Bewegungsapparates) wirkungsvoll behandelt werden.
Hauptanliegen hierbei ist es, im Rahmen einer ganzheitlichen Versorgung des Tieres nicht einzelne Gelenke, sondern den Körper als Einheit in seiner Bewegung effizient und nachhaltig zu therapieren. Übrigens: Die Implantate wandern nicht, und sind aber auch kein Hindernis für spätere Behandlungen jeglicher Art.

Goldimplantation nach der Wiener Schule
Eine schonende Dauerhilfe…


…für chronisch schmerzhafte Gelenkserkrankungen
bei Hunden (z.B. Hüftdysplasie, Hüftgelenksarthrosen, Ellbogendysplasie, Ellbogenarthrosen, Kniegelenksarthrosen, Zehengelenksarthrosen, Wirbelsäulenveränderungen und deren Folgen..)! Bei  vielen Erkrankungen ist die Goldimplantation Mittel der Wahl geworden und hat andere chirurgische Verfahren verdrängt.
Vor allem wenn Patienten bereits an mehreren Gelenken laborieren ist sie eine echte Alternative.



Prinzipiell kann dieses Verfahren auch bei Katzen und Pferden mit Erfolg angewandt werden.


GRUNDLAGEN
Die Methode wurde in den USA Ende der 70er Jahre von DVM Terry E. Durkes zur Behandlung der Hüftgelenksdysplasie (HD) begründet und seither an Tausenden Hunden in den Vereinigten Staaten, Dänemark, Deutschland, Schweiz und Österreich durchgeführt.

Seit mehr als zehn Jahren wird die GOLDIMPLANTATION in einer modifizierten Version (umfassende konservative Orthopädie) an der Wiener TIERKLINIK ASPERN mit durchschlagendem Erfolg praktiziert:
Über 3200 Hunde kleiner bis sehr großer Rassen (aber auch bei Katzen), mit schweren Gelenksproblemen, wurden mit dieser Technik erfolgreich behandelt.


BEI JEDEM SCHRITT... !!
Der Erfolg der Golddrahtimplantation liegt in der umfassenden Diagnostik.
Diese zielt auf die Erfassung aller gangbildsrelevanten Schmerzsituationen im gesamten Bewegungsapparat.
Die Golddrahtimplantation behandelt nicht ein Gelenk, sondern den gesamten Bewegungsapparat mit dem Ziel  der Harmonisierung des Bewegungsablaufes!

Eine chronisch schmerzhafte Gelenkssituation verändert letztlich den gesamten Bewegungsablauf. Aus der primären Schmerzsituation - z. B. die angeborene Hüftgelenksdysplasie (HD) seit dem frühesten Welpen- oder Junghundealter - entsteht eine Schonhaltung, die die angrenzenden Gelenke unter vermehrte Belastung setzt (Kniegelenk, Übergang Kreuzbein-Lendenwirbelsäule,...) – und dies bei jedem Schritt!


Gesunde Hüften bzw. Hinterextremitäten leisten ca. 70 % des Vorwärtsschubes. Bei der HD bzw. anderen schmerzhaften Hüftgelenkserkrankungen zum Beispiel fehlt der notwendige Schub aus der Hinterhand. Ist die Hüfte chronisch erkrankt, müssen die Wirbelsäule und die Vorderextremitäten mehr leisten als sie es von der Veranlagung her sollen oder können – und dies bei jedem Schritt!
Zwangsläufig überlasten die Vordergliedmaßen (zuerst Ellbogen, dann Schulter) und die Gesamtleistung der Wirbelsäule nimmt ab.  Diese chronisch überlasteten Regionen reagieren letztlich alle schmerzhaft und verändern sich im Sinne von Arthrosen
Schließlich entsteht aus der HD eine Hüftgelenksarthrose und eine Schmerzkrankheit, die weite Teile des Bewegungsapparates erfasst hat bzw. erfassen kann.
Dort setzt die Golddrahtimplantation erfolgreich ein: wir behandeln nicht nur den Ausgangspunkt, sondern alle nachweisbaren, chronischen (wenn auch sekundären) Gelenksprobleme.

Was wird eigentlich gemacht?
Beispiel – Hüftdysplasie/Hüftarthrose:

Nach einer sorgfältigen klinisch-orthopädischen Untersuchung mit Hilfe u. a.

  • der Gangbildanalyse,
  • Schmerz- und Triggerpunktpalpation (= manuelle Untersuchung auf Schmerzsituationen) und
  • Gelenksfunktionsprüfungen

wissen wir genau Bescheid wo und warum es „weh tut“!
Dies ergibt nun sehr präzise Fragestellungen an die Röntgendiagnostik. Es werden gezielte Röntgenaufnahmen der Schmerzregionen angefertigt um feststellen zu können ob es in der betroffenen Region bereits zu sichtbaren Veränderungen gekommen, was letztlich Auswirkungen auf das Implantationsausmaß, die Intensität des Bewegungstrainings und die Prognose hat.
Am Beispiel der HD bzw. der Hüftgelenkserkrankungen werden dem Hund in Narkose um jede Hüftpfanne an mehreren Stellen Golddrahtimplantate eingesetzt. Der Eingriff dauert je nach Schwere der Erkrankung in der Regel zwischen 45 Minuten und zwei Stunden:

Eine Hohlnadel wird an das Zielgebiet (z.B. Gelenkskapsel, hüftbewegende Muskulatur,...) herangeführt. Die Einstichstellen befinden sich an Akupunkturpunkten vor, über und hinter dem Hüftgelenk. Nach Prüfung der richtigen Lage der Implantationsnadel, werden in den Konus der Nadel ein bis drei, ca. 2-3 mm lange, sterile Golddrahtstücke (24 Karat Gold) eingelegt und einem stumpfen Metallstift (Mandrin) in die Tiefe vorgeführt.

Danach wird die Nadel und dann der Mandrin entfernt und der ca. 0,5 cm lange Hautschnitt mit einer Naht verschlossen. Bei Bedarf und arthrotischen Veränderungen wird über die gleichen Punkte an den Oberschenkelhals bzw. die hüftbewegende Muskulatur implantiert.

Nach Beendigung der Narkose stehen die Hunde problemlos auf – so, als wäre nichts geschehen – ohne Rekonvaleszenz. Der Eingriff ist minimal invasiv und bereitet dem Patienten keine zusätzlichen Schmerzen (im Gegensatz zu vielen anderen chirurgischen Verfahren).

24-karätiges Gold wird vom Körper nicht als fremd erkannt (es ist biologisch inert) – daher wachsen die Golddrahtstücke ohne weitere Probleme im Gewebe ein und verbleiben ein Leben lang an ihrer gewünschten Stelle und wandern nicht!

Nachbehandlung:
Frühestens nach zwei Tagen meist jedoch nach zwei Wochen können die positiven Veränderungen beim Patienten beobachtet werden. Die Schmerzen nehmen deutlich ab oder verschwinden gänzlich.

Hier setzt das Bewegungstraining ein:
Diese erste Phase der Schmerzlinderung bzw. –stillung wird genützt um das normale Gangmuster wieder zu erlernen:

D.h. der Hund wird bis zur Nahtentfernung (i. d. R. 10 – 14 Tage nach der Operation) an der kurzen Leine im schnellen, kontrollierten Schritt bewegt – kein Trab, kein Galopp, kein „wildes“ Spiel!
In früherer Zeit mussten wir feststellen, dass die Tiere diese erste Phase ausnützten um „loszurennen“. Wer könnte es Ihnen verdenken, denn viele bewegen sich das erste Mal in Ihrem Leben schmerzreduziert...
Im Schritt aber muss das Gelenk aus eigener Muskelkraft „durchbewegt“ werden – der Patient lernt, dass er sich auch ohne Schwungunterstützung von Trab und Galopp besser bewegen kann. Der kontrollierte Schritt minimiert die Muskelbeschwerden („Muskelkater“) der auftreten würde, ließe man die Hunde gleich nach der OP frei laufen.
Man sollte die Spaziergänge im forcierten Schritt zweimal täglich durchführen – so lange wie es die Kondition des Hundes (und des Besitzers ...) gestattet!

Damit wird das Gangbild des Hundes, je nach vorliegender Veränderung des Hüftgelenkes, weitgehend normalisiert und der Muskelaufbau gefördert. Diese Muskelumstrukturierung (die Muskeln werden nach z. T. jahrelanger Schonbewegung wieder oder teilweise erstmals eingesetzt) kann häufig schmerzhaft sein oder zu so starken Missempfindungen führen, dass vorübergehend Schmerzen („Muskelkater“) in der betroffenen Region auftreten können. Diese Phase geht im Normalfall ohne medikamentöse Schmerzstillung vorüber, dauert aber manchmal bis zu drei Wochen.

Auch die Strukturen des Beckens und die hinteren Abschnitte der Wirbelsäule, welche bisher aufgrund der Schonhaltung stark in Mitleidenschaft gezogen waren, werden nun normal belastet, und es ist mit keinen weiteren knöchernen Zubildungen (Arthrosen) in diesen Gebieten mehr zu rechnen.


Der Wirkmechanismus
dürfte u. a. über eine Normalisierung des Gewebe-pH-Wertes im Entzündungsgebiet führen. Es entsteht ein neutrales pH-Milieu, in welchem Schmerzstoffe, die im Verlaufe einer Entzündung entstehen, nicht mehr aktiv werden können. Dadurch gibt der Hund langsam seine oft jahrelang durchgeführte Schonhaltung auf, und das Bewegungsbild normalisiert sich.


Bei welchen Patienten macht die Golddrahtimplantation Sinn?
Es werden vorwiegend Hunde mittleren und hohen Alters operiert, wie auch junge Hunde mit teilweise hochgradigen Veränderungen – nach dem Motto: „Je früher desto besser!“.

Um realistisch zu bleiben:

  • Aus einem alten Hund mit jahrelangen Problemen wird kein „junger Hupfer“ mehr; aber für die Restlebenszeit können wir die Lebensqualität des Hundes deutlich heben: er will wieder spazieren gehen, wieder Stufen steigen, wieder am Leben von „Herrchen und Frauchen“ teilhaben – viele ältere Hunde sind (nach Verringerung der Schmerzen) auch wieder besser gelaunt – bzw. sind deutlich weniger aggressiv!
  • Bei jüngeren Hunden zielen wir darauf ab, eine physiologische, also normale, Bewegung zu erreichen – und dies ein Leben lang. Die Goldimplantate verbrauchen sich nicht – bleiben daher zeitlebens aktiv!
  • Seit 1999 wird die Methode der Golddrahtimplantation auch bei jungen und sehr jungen Hunden (zwischen der 14. und 20. Lebenswoche!) durchgeführt, wenn aufgrund der Frühdiagnose-Röntgenuntersuchung (Quelle: Univ. Doz. Dr. Ewald Köppel, Österreich, 1991, TIERKLINIK BRUCK an der MUR; vormals: Röntgenklinik der Veterinärmedizinschen Universität, Wien) mit einer Hüftdysplasie gerechnet werden muss.

Die Erfolge sind viel versprechend und ermutigend:
Der Grund für diese Erfolge ist sehr plausibel: Da die Goldimplantate Schmerzen und Missempfindungen stillen, lindern oder verhindern können, kommt es zu keiner Schonhaltung (welche sonst oft jahrelang unerkannt bleibt) und daher auch nicht zur Ausbildung von Sekundärveränderungen, welche oft viel schwerwiegender sind als die HD selbst. Somit wird es möglich sein, die Ausprägung der HD zu minimieren, wenn auch die Anlage von den Eltern und Großeltern vererbt wurde.

Textquelle:
Dr. Markus Kasper, Fachtierarzt f. Akupunktur u. Neuraltherapie, Tierklinik Aspern, Wien.
Dr. Andreas Zohmann, Fachtierarzt f. Akupunktur u. Neuraltherapie, Vierbeiner-Reha-Zentrum, Bad Wildungen.

 
 

News:

  • 11.11.08
    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam,
    Weiterlesen...
  • 11.11.08
    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut
    Weiterlesen...
  • 11.11.08
    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua.
    Weiterlesen...
  • 11.11.08
    Am 17. November eröffnet die Kleintierpraxis Dr.med.vet. D.Suppiger in Horgen Arn. Unser Leistungsspektrum umfasst: kompletter Bereich der
    ambulanten
    Weiterlesen...
 
 

Galerie: